erscheinungsbild für die fördergesellschaft

Shayenna Misko, Robin Auer:

Die Hochschule Konstanz hat 143 Professoren, davon sind lediglich 23 Mitglieder der Fördergesellschaft der HTWG Konstanz. Durch ein neues Konzept und ein neues visuelles Erscheinungsbild soll das geändert werden. Dabei spielt der Stolz auf seine Herkunft eine wesentliche Rolle.

Die Mitgliederzahlen der Fördergesellschaft der HTWG sind konstant sinkend. Das liegt daran, das die Gesellschaft zu wenig Präsenz auf dem Campus zeigt und somit neue Mitglieder nicht erreicht. Dabei hat die Gesellschaft in der Vergangenheit unglaublich viel für die Hochschule und die Studenten geleistet. Damit das erkannt und anerkannt werden kann, entstand ein neues Konzept. Ziel war es, die Gesellschaft besser zu strukturieren, das visuelle Erscheinungsbild zu überarbeiten und mehr Prestige bei den Studenten und Professoren zu bekommen.

Die ehrenamtlichen Personen in der Gesellschaft sind aus Stolz zu ihrer Herkunft Mitglieder geworden. Dieser Stolz fehlt den Studenten heute. Mit gezielten Maßnahmen sollen die Studenten rechtzeitig angesprochen werden und so für die Fördergesellschaft gewonnen werden. Außerdem müssen die bisherigen Mitglieder mehr mitbekommen, für was ihr Geld ausgegeben wird, sie müssen sich als Teil der Fördergesellschaft verstehen. Durch die neue visuelle Gestaltung rückt die Gesellschaft noch näher mit der Hochschule zusammen und die jahrelange, erfolgreiche Zusammenarbeit wird verdeutlicht.

Das neue Erscheinungsbild der Fördergesellschaft wurde aus dem Logo der HTWG hergeleitet und schafft eine deutlichere Verbindung. Das Symbol soll Stolz symbolisieren und mit einem Erlebnis überbracht werden. Nichts was die Fördergesellschaft nach außen repräsentiert, darf einfach sein. Das neue Symbol zeigt zwei Teile. Ein Teil liegt stützend unter dem anderen und symbolisiert die Fördergesellschaft (Grün), das andere die HTWG (Blau).

Um den Stolz auch bei den aktuellen Mitgliedern zu erhalten oder zu erzeugen, gibt es eine Urkunde mit dem Namen der Person und der Unterschrift von Herrn Handel und Herrn Brunner als Vorsitzende. Außerdem bekommen die Mitglieder eine Anstecknadel als Erkennungszeichen.

Die Studenten werden mit einer Schachtel zu Beginn ihrer Thesis überrascht. Diese Box mit Nervennahrung soll die Studenten erinnern, wo sie herkommen und sie mehr mit der Hochschule verbinden.

Ein Denkmal auf dem umgestalteten Innenhof bringt zudem Anreiz auf die Preise die jedes Jahr an der HTWG vergeben werden. Wenn die ehemaligen Gewinner präsenter auf dem Campus vertreten sind, wächst auch der Anspruch an die aktuellen Studenten. Das Denkmal besteht aus einem flachen Wasserbecken, in dem zwei Glasflächen eingelassen sind. In diese Glasflächen sind die Gewinner der Preise und die Ehrungen der HTWG eingraviert. An der obersten Stelle befindet sich das HTWG Logo, der Grund der Wasserfläche ergibt das neue Identifikationselement der Fördergesellschaft. Um das Denkmal herum entsteht eine Grünfläche mit verschiedenen Wegen. Diese Fläche lädt ein als Treffpunkt und zentraler Ruhepol.

Betreuender Professor:
Prof. Brian Switzer

http://www.robinauer.de/