geteiltes wohnen – doppelter nutzen

Regina Schwarzwälder, Sabine Isele:

Entwicklung eines Corporate Designs für die Initiative »Wohnen für Hilfe« und Gestaltung aller relevanten Medien – vom Plakat bis zum Werbespot.

Unsere Bachelor Thesis »Geteiltes Wohnen – doppelter Nutzen« beschäftigt sich mit dem Generationenkonflikt und der Frage, wie die Kommunikation zwischen »Alt und Jung« gefördert werden kann. In Zeiten des demografischen Wandels stellten wir uns die Aufgabe, wie diese beiden Generationen zusammengebracht und Vorurteile gegenüber der anderen Gruppe abgebaut werden können. Deshalb wollten wir Plattformen schaffen, welche alten und jungen Menschen die Möglichkeit geben, sich auszutauschen und einander zuzuhören. Dieser Entschluss führte uns zu dem Programm »Wohnen für Hilfe«. Das Programm vermittelt ungenutzten Wohnraum von Senioren, Familien oder Menschen mit Behinderung an Studierende. Statt der »normalen« Miete bezahlen die Studierenden dafür mit ihrer Hilfeleistung.

Durch die entstandene Abschlussarbeit möchten wir diesem förderungswürdigen Non-Profit-Unternehmen die Chance auf ein einheitliches Erscheinungsbild mit hohem Differenzierungswert einräumen. Unter Berücksichtigung der Ausgangslage und der anvisierten Zielgruppen gestalteten wir ein Identifikationselement für »Wohnen für Hilfe« und alle zugehörig relevanten Medien (Geschäftspapier, Plakatkampagne, Postkartenserie, Flyer, Mailing, Lookbook, Formular, Aufkleber und Internetauftritt mit Werbespot). Dabei spielt sowohl im Konzept, als auch in der Gestaltung das Teilungsprinzip die wichtigste Rolle.

Betreuende Professoren:
Prof. Valentin Wormbs, Prof. Dr. Volker Friedrich

Preis:
– MfG Award Förderpreis

Auszeichnung:
– Corporate Design Preis junior Nominierung

Veröffentlichungen:
– HKS
– Novum 9/2012

www.fraeuleinschwarzwaelder.de